Select Page

Blau – nomadische Ausstellung in Chefchaouen, Marokko

Chefchaouen-Chaouen Das mittelalterliche Städtchen, das heute fast so etwas wie eine neue “IN”-Location auf Marokkos Touristenroute darstellt, war früher ein Flüchtlingslager. Im 15. Jahrhundert flohen jüdische Emigranten vor der spanischen Inquisition und liessen sich im marokkanischen Chaouen nieder. Sie brachten mit sich die Tradition, Häuser und Dinge blau zu bemalen, um die Farbe des Himmels zu reflektieren und sie an Gott zu erinnern. Die Flüchtlinge sind weiter gezogen, doch der Brauch, Dinge blau zu bemalen, blieb bis heute erhalten. In Chefchaouen’s fotogenem Mekka findet sich die blaue Farbe nicht nur auf Häusern, Moscheen, Schulen und öffentlichen Plätzen, sondern auch auf Briefkästen und Mülleimern. Der über 600 Jahre alte Brauch könnte unserer heutigen Zeit wertvolle Lehren erteilen – eine Zeit voller vorschnellem Urteil und Kategorisierungen, oberflächlichem Erfassen und Lesen lediglich von Stereotypen der “Anderen” – mit dem Ziel konstruierte Vereinfachungen aufzubauen und einen weiteren Ziegelstein in die systematische Wand zu setzen, um uns zu teilen und zu trennen. War es zum Zeitpunkt, als dieser Brauch von den lokalen Marokkanern akzeptiert wurde, so kompliziert wie wir es  heute erleben? Das kulturelle Erbe, Himmel und Gott zu spiegeln (egal welcher Seite er gehört) schien viel einfacher und universeller.

Konzept der Ausstellung

Die Ausstellung “BLAU – nomadische Ausstellung in Marokko” fördert nach dem Prinzip der Chaouener-Akzeptanz gegenüber den anderen nicht den einseitigen Fluss. SOMA Art Gallery hat 40 multinationale Künstler aus Berlin ausgewählt – einschließlich Newcomern und vom Restart Projekt vertretenen Flüchtlingskünstlern, deren eingereichte Arbeiten sich schwerpunktartig mit der Farbe Blau beschäftigen.

Die Ausstellung “BLUE” ist ein Versuch des wahrheitsorientierten Verstandes, die beiden Kontinente zu verbinden, indem sie das Klischee und bloße Vereinfachungen abbaut und die Schönheit der Welt zeigt – wie etwa der “Blaue Himmel”. Die Form der Ausstellung ist prozessorientiert, nomadisch, standortspezifisch und beidseitig.

Dieses Projekt wird von der SOMA Art Gallery Berlin präsentiert. Die fertigen, digitalen Bilder der 40 Berliner Werke werden für 50 Tage auf Marokkos Straßen gezeigt. Im Februar 2017 folgt eine Ausstellung. SOMA fördert die Zusammenarbeit innovativer Schöpfer und Produzenten von Kulturinstitutionen in Marokko zu diesen wandernden Ausstellungen im Kernsinn des Austausches.

Blue – a nomadic exhibition in Chefchaouen, Morocco

Chefchaouen-Chaouen where, today, is called a new “it” place on Morocco’s tourist trail was once one-time refugee camp. In the 15th century, when Jewish refugees fleeing the Spanish Inquisition settled in large numbers in Chaouen, they brought their tradition of painting things blue to mirror the sky and remind them of God.

The refugees may have moved on, but the practice of painting things blue lived on. The photogenic mecca, Chaouen’s Blue rinse covers not only houses but its mosques, schools, public squares and even its post boxes and trash cans.

The over 600 years old custom would give precious lesson to our era. The era wherein full of quick judgement; categorizing, scanning, reading the stereotypes of ‘the others’ to devote the constructed simplifications to build one more brick on the systematically functioning wall to divide and separate.

Was it so complicated at the time of this painting custom was accepted by the local Moroccans as we experience now? The cultural heritage to mirror Sky and God (whichever sides it belongs to) seemed a lot simpler and universal.

Concept of the Exhibition

Following the principle of the local Chaouener’s acceptance to the others, the exhibition ‘BLUE – nomadic exhibition in Morocco’ is thus not promoting one-sided flow. SOMA Art Gallery selected 40 Berlin based, multinational artists including Newcomer refugee artists presented by Restart project whose submitted works are mainly dealing with Blue as a focus.

The exhibition ‘BLUE’ is a trial of truthful mind to connect the two continents by de-constructing the Cliche and mere simplification on the others and recovering the beauty of the world as it is such as ‘Blue Sky’. The form of the exhibition is process-oriented, nomadic, site-specific and both-sided.

This project is presented by SOMA Art Gallery Berlin, the ready to go images of 40 Berliner‘s works will collaborate in Morocco on the road for 50 days. The result will be followed by an exhibition in February 2017.

BLUE nomadic exhibition in Morocco, photo by @soma

“Flags (make me blue)” by Cornelia Es Said. Digital projection onto the walls of Chefchaouen Medina, Morocco. Concept and photo by Nabi Nara, SOMAgallery, Berlin

Teilnehmende Künstler aus Berlin | Artists participating from Berlin

Oliver Rednitz, Jim Avignon, Noam Braslavsky, Günther Schäfer, Alex & John Gailla, Ola Lewin, Zabo Chabiland, Poul Weile, Tiny Domingos, Frederic Krauke, Irene Pascual, Christophhoppenbrock, Dario Jacopo Lagana, Nicole Heinzel, Luz Scherwinski , Marco Scola, Elya May, Yoon Kye Hee, Nadine Nicole Stewart, Cornelia Es Said, Marcus Krauss, Gaby Bila Günther, Kai Oshima, Wu Zhi, Tian Tian Wang, Karin Kerkmann, Emily Kuhnke, San Jin, Laeti Hildebrand, Doris Hansen, Kas Liz Tz, Lan Hungh, Carola Rumper, Atusko Minami, Patrik Alt, Felix J.H. Stumpf, Vincent Hofmann, Patric Sandri, Maciek Cywinski, Ismail Karayakupoglu (Restart), Tamara (Restart)

Photo credit: Medina, Chaouen, Morocco 2015, Nabi Nara. English texts are also by Nabi Nara.